Wir trauern um einen guten Freund

Wir betrauern den Verlust unseres geliebten alten Freundes
‚GESUNDER MENSCHENVERSTAND‘,
der so viele Jahre unter uns weilte. Niemand weiß, wie alt er war, da der Amtsschimmel seine Geburtsdaten schon vor langer Zeit verloren hat.

Er schätzte beispielsweise folgende Weisheiten:
zu wissen
• wann es sinnvoll ist, ins Trockene zu gehen, wenn es regnet
• warum ‚der frühe Vogel‘ den Wurm fängt
• dass das Leben nicht immer fair ist
und
• dass man möglicherweise auch selbst einmal einen Fehler
gemacht haben könnte:

GESUNDER MENSCHENVERSTAND lebte nach der einfachen, soliden finanziellen Devise: ‚gib nicht mehr aus, als Du einnimmst‘,
und gemäß verlässlicher Leitlinien: Erwachsene
haben das Sagen, nicht Kinder.

GESUNDER MENSCHENVERSTAND wurde in seinen Grundfesten erschüttert, als Eltern die Lehrer angriffen, weil diese die eigentliche, aber leider nicht wahrgenommene, Aufgabe der Eltern übernommen hatten, nämlich deren ungehorsame Kinder zu erziehen.

GESUNDER MENSCHENVERSTAND wollte nicht länger
weiterleben, als Kriminelle eine verständnisvollere Behandlung erfuhren als deren Opfer.

GESUNDER MENSCHENVERSTAND fühlte sich geprügelt, als es üblich wurde, dass man sich gegen einen Einbrecher im eigenen Haus nicht verteidigen sollte, und der Einbrecher gerichtlich auf Körperverletzung klagen konnte, wenn man es doch getan hatte.

Als dann einer Frau offenbar nicht klar war, dass eine dampfende Tasse Kaffee heiß ist, sie sich an diesem Kaffee verbrühte, deswegen Klage einreichte und eine hohe Summe an Wiedergutmachung erhielt – da verlor GESUNDER
MENSCHENVERSTAND endgültig seinen Lebenswillen.


GESUNDER MENSCHENVERSTAND hatte schon vorher durch Tod verloren:

• seine Eltern: Wahrheit und Vertrauen
• seine Frau: Verschwiegenheit
• seine Tochter, Verantwortung
• seinen Sohn: Vernunft


Er hinterlässt seine 5 Stiefbrüder

 Ich kenne meine Rechte
 Ich will es jetzt! (sofort?)
 Ich habe keine Schuld
 Ich bin das Opfer
 Bezahl mich auch für’s Nichtstun!


Zur Beerdigung waren nicht viele Menschen erschienen; nur wenigen war bewusst, dass er gestorben war.

erschienen in der TIMES, London. Feie Übersetzung aus dem Englischen.