Posts by: "Schulte"

Um 7:30 Uhr startete unser bis auf den letzten Platz besetzter Bus zum diesjährigen Ausflug der FDP Remshalden. Mitglieder und Freunde freuten sich auf einen, wie immer von Rosemarie und Ludwig Fischer, perfekt organisierten Tag.
Unser Fahrer Peter brachte uns gut und sicher auf die Frankenhöhe. Gestärkt durch Kaffee, Hefezopf und sonstige Leckereien besichtigten wir das Brunnenhausmuseum. Erstaunlich, wie schon zu Beginn des 18. Jahrhunderts das 1,5 Kilometer entfernte Schloss durch Ochsenkraft mit Wasser versorgt wurde.
Die Flugschau im Jagdfalkenhof von Schloss Schillingsfürst bei herrlichem Sonnenschein war beeindruckend. Bei der sich anschließenden Schlossbesichtigung stand vor allem die erhalten gebliebene Originaleinrichtung im Mittelpunkt.
Nach dem Mittagsimbiss im Schlosskaffee ging unsere Fahrt weiter nach Rothenburg ob der Tauber. Eine Stadtführung, bei der nicht „Zahlen-Daten-Fakten“, sondern Anekdoten, Geschichten und unbekannte Ecken im Vordergrund standen, kam auch bei „erfahrenen“ Rothenburgbesuchern sehr gut an. Die sich anschließende Zeit konnte individuell gestaltet werden. Bei Käthe Wohlfahrt wurde Weihnachtsschmuck gekauft, es wurde Eis geschleckt oder leckere Rothenburger Schneeballen probiert.
Zum Abendessen ging es in den Grünen Baum nach Bettenfeld. Hier wird nach dem Motto „reichlich und gut“ gekocht.
Zum letzten Mal wurde der Bus bestiegen. Unser Vorsitzender, Jürgen Schulte, verabschiedete die Gäste, die sehr zufrieden und mit Vorfreude auf den Auslug im nächsten Jahr, auf einen tollen Tag zurückblickten.

Uwe Häupler

Drucken

FDP Glücksrad-erlös von 860 Euro für die Jugendfeuerwehr Remshalden Das FDP-Glücksrad hat sich wieder unermüdlich auf dem diesjährigen Straßenfest gedreht dank der vielfältigen und großzügigen Spenden unserer Sponsoren. So konnte der Remshaldener FDP Ortsverband am Donnerstag, 20. September der Jugendfeuerwehr bei ihrer ersten Übung nach den Ferien ein Scheck über 860 Euro überreicht werden. Wir sind der Meinung, dass das Geld hier auch richtig gut angelegt ist, lernen doch die Kinder und Jugendliche einen Dienst, den keiner in Anspruch nehmen möchte und doch froh ist, dass es ihn gibt, wenn man in braucht.
Freude waren riesengroß, können damit doch einige Projekte wie gemeinsame Kleidung und Jahresausfl ug umgesetzt werden. Und wir freuen uns die Jugendfeuerwehr dabei zu unterstützen und wünschen für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg. In 30 Jahren FDP Glücksrad wurden insgesamt 25.000  (fünfundzwanzigtausend) Euro für Kinder- und Jugendarbeit in Remshalden gespendet.

Drucken

Das FDP Glücksrad

Das FDP Glücksrad…

— hat sich in diesem Jahr für die Jugendfeuerwehr in Remshalden gedreht.

 Es ist bewundernswert, wie sich die Jungen und Mädchen auf ein Ehrenamt, oder besser gesagt, auf einen Dienst an der Allgemeinheit vorbereiten, ein Dienst, der sehr viel Idealismus, Freizeit und Opferbereitschaft  voraussetzt. Der Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr, die Einsatzbereitschaft zu jeder Tageszeit, Menschen in der Not zu helfen, ist wohl das bedeutendste Ehrenamt in der Gesellschaft überhaupt.

Das Glücksrad feierte in diesem Jahr Geburtstag: Seit 30 Jahren dreht sich das FDP Glücksrad auf den Remshaldener Straßenfesten. Eine stolze Summe von € 24.140,- konnten wir bisher für Kinder und Jugendliche in Remshalden übergeben. In diesem Jahr kommen EUR 700,-. Um zum Jubiläum eine glatte Zahl von Euro 25.000,- (fünfundzwanzigtausend Euro) zu erreichen, werden wir den diesjährigen Erlös aufrunden:

So freuen wir uns, der Jugendfeuerwehr Remshalden in Kürze einen Scheck über EUR 860,- übergeben zu können.

 Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei allen, die uns geholfen haben, bei unseren Sponsoren und vor allem bei den fleißigen „Dreherinnen und Drehern“, jung und alt.

 

Jürgen Schulte

Drucken

Das Rattern war auch beim diesjährigen Straßenfest nicht zu überhören. Zum 30. Mal drehte sich das FDP Glücksrad, um mit seinem Erlös Kinder und Jugendliche zu fördern und zu unterstützen. Während des gesamten Festes war das Glücksrad umlagert; es bildeten sich immer wieder Schlangen von Kindern, die einen der attraktiven Preise gewinnen wollten. Preise gab es für jedes Drehen.

Wir bedanken uns in bei allen „Drehern“ und bei unseren Glücksradsponsoren. Sie alle haben dazu beigetragen, dass wir in Kürze der Jugendfeuerwehr in Remshalden einen ansehnlichen Scheck überreichen können.

Jürgen Schulte

Drucken

Prof. Seiter: Digitalisierung verändert die Welt grundlegend

„Nichts ist konstanter als der Wandel.“ Unter dieses Motto des Philosophen, Mediziners und Freidenkers Ernst Häckel (1834-1919) könnte man den Vortrag stellen, den Stephan Seiter, Professor für Volkswirtschaftslehre an der ESB Business School in Reutlingen, zum Thema Industrie 4.0 bei einer Veranstaltung der FDP-Ortsverbände Schorndorf, Weinstadt und Remshalden im Grunbacher Restaurant Hirsch gehalten hat.

Die Digitalisierung, so Seiter, verändere die Art und Weise, wie Menschen kommunizieren und arbeiten. Künstliche Intelligenz sowie das Internet der Dinge seien bereits Realität und das autonome Fahren rücke immer näher. Die Digitalisierung werde gesellschaftliche Fragen aufwerfen, die politisch diskutiert werden sollten. Der Hochschullehrer machte am Beispiel der Industrie 4.0, deutlich, wie sich die Arbeitswelt derzeit wandelt.

Nach der Erfindung der Dampfmaschine, der Elektrifizierung und Mechanisierung sowie der Automatisierung sei die Digitalisierung der vierte große Megatrend in der neueren Wirtschaftsgeschichte, der die Ökonomie verändere. Der Begriff Industrie 4.0 stehe für die vierte industrielle Revolution und beschreibe das Vorhaben von Unternehmen, alle Prozesse zu digitalisieren, die in einer Volkswirtschaft für die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Gütern und Dienstleistungen notwendig seien.

Dies biete große Potenziale zur Steigerung der Produktivität von Arbeit und Kapital. Eine konsequente Vernetzung aller betrieblichen Prozesse könne die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen verbessern und damit den Wohlstand einer Gesellschaft sichern helfen. Aber: „Die Digitalisierung ersetzt nicht nur physische Arbeit, sondern auch geistige Arbeit. Das heißt, dass auch höher qualifizierte Arbeitskräfte betroffen sein werden“, erklärte Seiter.

Die Digitalisierung sei ein disruptiver Prozess, der Unternehmen nur wenig Zeit zur Anpassung lasse. Sie betreffe letztlich alle Arbeits- und Lebensbereiche. Nicht nur das verarbeitende Gewerbe, auch Branchen wie Banken, Versicherungen, Verlage und Medizin seien betroffen. „Vielleicht wird es in einigen Jahren keine Banken und Versicherungen mehr geben, wie wir sie heute kennen“, so Seiter. Die Beispiele Uber und Google zeigten, dass etablierte Unternehmen neue Geschäftsmodelle entwickeln müssten. Die Globalisierung werde die Digitalisierung beschleunigen. „Wir leben in Deutschland nicht mehr auf der Insel der Glückseligen, sondern in einem globalen Dorf, in dem alle Informationen schnell verfügbar sind“, erklärte Seiter.

Die Digitalisierung werde viele Arbeitsplätze kosten und zur Flexibilisierung der Arbeitswelt führen, prognostizierte Seiter. Auf der anderen Seite würden neue, höher qualifizierte Arbeitsplätze in neuen Berufen entstehen. Die Entgrenzung von Arbeit und Freizeit werde voranschreiten. Eine weitere Gefahr sei die Entstehung global marktbeherrschender Unternehmen mit einer potenziellen Einschränkung des Wettbewerbs, der Meinungsvielfalt und des Datenschutzes.

„Wir brauchen einen gesellschaftlichen Diskurs, um die ethischen Fragen der Digitalisierung zu entscheiden“, forderte Seiter. „Wenn die Bedeutung der Arbeit in der Produktion sinkt, sollten wir darüber diskutieren, wie wir die Arbeit verteilen, woher unsere Einkommen kommen und wie wir als Gesellschaft mit dem Thema mutmaßlich wachsender Ungleichheit umgehen.“

Bildungspolitik sei der Schlüssel zum Erfolg. Seiter empfiehlt, über die Bildungspolitik alle Altersklassen zu befähigen, mit neuen Technologien umzugehen und die Offenheit für Wandel zu fördern. „Wandel ist nichts Schlechtes. Rückwärtsgewandte Strategien wie sie US-Präsident Donald Trump verfolgt, werden letztlich keinen Erfolg haben. Wir sollten im Gegenteil den Wandel proaktiv angehen und nicht an alten Strukturen festhalten.“

A. Schneider

Drucken

Der 1. Vorsitzende Jürgen Schulte begrüßte an der diesjährigen Ortsmitgliederversammlung am Donnerstag, 20.2. die anwesenden Mitglieder und Gäste, unseren Landtagsabgeordneten Jochen Haußmann sowie unseren Referenten vom 8. März, Prof. Dr. Stephan Seiter. Dieser stellt sich und seine Arbeit kurz vor und verabschiedete sich mit den Worten: „Ich freue mich bei Ihnen am 8. März Gast sein und über so ein wichtiges, gesellschaftspolitisches Thema referieren zu dürfen.“

In seinem Rechenschaftsbericht blickte Jürgen Schulte auf ein sehr ereignis- und vor allem erfolgreiches Jahr 2017 zurück, das geprägt war von der Bundestagswahl. Hier konnten wir mit unserer Bundestagskandidatin Lisa Walter das zweitbeste Erststimmen-Ergebnis nach Christian Lindner einfahren! Dieses konnte nur mit einem sehr engagierten Wahlkampf erreicht werden. Dazu beigetragen haben nicht nur die vielen Infostände, sondern auch die Besuche von FDP Landesvors. Michael Theurer und FDP Bezirksvors. Hartfrid Wolff. Das absolute Highlight war die Veranstaltung mit Wolfgang Kubicki, stv. Bundesvorsitzender in der vollbesetzten Wilhelm-Enßle-Halle im August.

Doch auch das Gesellschaftliche kam nicht zu kurz: Jahresbeginnfeier, Mitgliederversammlung, FDP-Ausflug nach Straßburg, Sommerfest und die vielen Stammtische.

Die traditionellen Veranstaltungen wie das Glücksrad am Straßenfest und das Zinngießen beim Ferienprogramm sind weiterhin feste Bestandteile des Ortverbandes.

Der Glücksrad-Erlös von 700 Euro ging an den Förderverein GS Grunbach für die Kletterwand in der Grundschulturnhalle.

Erstmalig war der FDP OV Mitveranstalter des erfolgreichen Kürbisfestes und unterstützte die Jugendfeuerwehr Remshalden.

Jürgen Schulte bedankte sich mit einem Weinpräsent bei Sigrid Pressel, Anne Mars, Tim Zimmermann, Lienhard Perkams, Bernd-Ludwig Fischer und Reiner Mars für ihre tatkräftige Unterstützung. Ebenso wurde Kurt Winger für 50 Jahre FDP Mitgliedschaft und Sigrid Pressel für 10 Jahre Gemeinderatstätigkeit gedankt.

Mit einem kurzen Ausblick auf das laufende Jahr beendete Jürgen Schulte seinen Bericht.

Schatzmeisterin Anneliese Mars berichtete über eine, durch den Wahlkampf etwas gebeutelte Kasse. Erfreulich der Eintritt vier neuer Mitglieder.

Jochen Weyhing bescheinigte im Namen der Kassenprüfer eine absolut einwandfreie Kassenführung.

Die Entlastung des Vorstandes und der Kasse erfolgte einstimmig.

Bei den Wahlen wurden einstimmig für 2 Jahre gewählt:

Vorsitzender Jürgen Schulte

Schriftführerin Sigrid Pressel

Beisitzer Karl-Heinz Payr, Lienhard Perkams, Jürgen Wachter

Kassenprüfer Jochen Weyhing

Jochen Haußmann bedankte sich bei allen Gewählten für ihre Bereitschaft weiter zu machen und lobte das große, vorbildliche Engagement des Ortsverbandes. In seinem Grußwort ging er noch kurz auf die Landes- und Bundespolitik ein.

Nach Bekanntgabe der nächsten Termine bedankte sich Jürgen Schulte bei den Anwesenden fürs Kommen und schloss den offiziellen Teil.

Sigrid Pressel

Drucken

Unter diesem Titel finden am 8. März 2018 (Landgasthof „Hirsch“, Grunbach, 19.00 Uhr) eine Veranstaltung statt mit Prof Steqhan Seiter, zu der herzlich eingeladen wird:

Stephan Seiter

Professor für Volkswirtschaftslehre und Quantitative Methoden an der ESB Business School an der Hochschule Reutlingen Mitglied der wissenschaftlichen Leitung des Reutlingen Research Institutes (RRI) an der HS Reutlingen Direktor des Friedrich-List-Instituts an der HS Reutlingen.

 

Begriffe wie Industrie 4.0, Digitalisierung oder Künstliche Intelligenz sind aktuell fester Bestandteil nicht nur von politischen Diskussionen und Talkshows. In allen unseren Lebensbereichen haben Informations- und Kommunikationstechnologien Einzug gehalten. Vielfach wird attestiert, dass wir Zeitzeuge der vierten Industriellen Revolution werden. Es vollzieht sich ein umfassender technologischer Wandel, wie es nur wenige Male in den letzten zwei Jahrhunderten der Fall war. Während die Dampfmaschine symbolhaft für die erste industrielle Revolution steht, die Elektrizität, die Mechanisierung und die Massenproduktion Gegenstand der zweiten industriellen Revolution und die Automatisierung schließlich zentrales Element der dritten industriellen Revolution ist, wird die vierte industrielle Revolution durch die Digitalisierung unserer Produktions- und Konsumweisen und bedingt. Die Fortschritte auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz scheinen diesen Prozess noch zu beschleunigen.

Wir alle sind betroffen: Sei es im Unternehmen, in der Schule oder im Privatleben. Die Digitalisierung bietet große Potentiale zur Steigerung der Produktivität von Arbeit und Kapital. Autonomes Fahren rückt immer näher. Das Internet der Dinge ist Realität. Aufgrund dieser Entwicklung rücken zunehmend Fragen nach dem Umgang mit den Konsequenzen dieser Entwicklungen unter ethischen und gesellschaftlichen Aspekten in den Fokus politscher Diskussionen.

In seinem Impulsvortrag wird Prof. Dr. Stephan Seiter auf die aktuellen Entwicklungen eingehen und mögliche ökonomische und gesellschaftliche Folgen sowie Gestaltungsoptionen vorstellen, um sie anschließend mit Ihnen zu diskutieren. 

Drucken

Am vergangen Samstag wurde Tim Zimmermann auf der Bezirksmitgliederversammlung der Jungen Liberalen Nordwürttemberg  mit 91% zum stv. Bezirksvorsitzenden gewählt.

Der 22 Jährige Rohrbronner ist im neuen Bezirksvorstand hauptsächlich für die Organisation zuständig.

Tim Zimmermann ist bereits seit einigen Jahren Mitglied unseres FDP Ortsvorstandes sowie des Kreisvorstandes der FDP Rems-Murr.

Nicht nur wegen seiner zahlreichen Erfahrungen in diversen Wahlkämpfen sind wir sicher, dass Tim Zimmermann der richtige Mann für diese Aufgabe ist.

Der gesamte Ortsvorstand gratuliert unserem Tim recht herzlich und wünscht ihm alles Gute und viel Erfolg in seinem neuen Ehrenamt.

Sigrid Pressel

Drucken

700,- Euro für die neue Kletterwand in der GS Grunbach

Der Förderverein der Grundschule Grunbach bat um Spenden für eine Kletterwand in der kleinen Sporthalle der Grundschule Grunbach. Ein klarer Fall für das FDP-Glücksrad, das sich wieder unermüdlich auf dem Straßenfest drehte, dank der vielfältigen und großzügigen Spenden unserer Sponsoren. So konnte am Donnerstag, 9. November den Kindern, den Vertretern des Förderverein, die die ganze Aktion organisiert haben und der neuen Schulleiterin Frau Pohl ein Scheck über 700,- Euro überreicht werden. So war die Freude auf beiden Seiten groß: auf der einen den Wunsch erfüllt zu bekommen, auf der anderen helfen zu können.

Sigrid Pressel

 

Drucken